Zum Inhalt springen

Neu in der App: Verstehe und reduziere deinen Energie-Fußabdruck

Veröffentlicht am 21. März 2022

Wie groß dein CO₂-Fußabdruck ist, hängt stark mit deiner Energienutzung im Alltag zusammen. Deshalb erfährst du ab sofort in der Tomorrow App, wie es um den Energie-Fußabdruck deines Haushalts steht und wie er sich einfach reduzieren lässt. Wie das funktioniert und weitere Tipps, um Kosten zu sparen: 

Weniger Energie zu verbrauchen und auf klimafreundliche Alternativen zu setzen, ist nicht nur für die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels notwendig, sondern schont langfristig auch den Geldbeutel. Zusätzlich wird aktuell die sicherheitspolitische Dimension der Thematik klarer denn je. Kurz gesagt: Hier muss sich auf vielen Ebenen etwas tun.

Für das Klima ist das Thema Energie deshalb so relevant, weil das Heizen und der Stromverbrauch in deinem Zuhause in der Regel den größten Anteil an der Höhe deines persönlichen CO₂-Fußabdrucks haben. Die gute Nachricht ist: Das macht den Bereich Energie aber auch zu einem super effektiven Hebel, wenn du ihn reduzieren willst.

Deshalb findest du ab sofort den neuen Energie Footprint-Rechner im Benefits-Bereich in der Tomorrow App.

So funktioniert der Energie Footprint-Rechner

Anhand ein paar kurzer Fragen zu deiner Wohnsituation kannst du damit den CO₂-Fußabdruck deines Zuhauses berechnen. Im nächsten Schritt siehst du, wo du im Vergleich zu anderen Haushalten in Deutschland stehst.

Wir zeigen dir dann, was du tun kannst, um deinen Energie-Fußabdruck zu reduzieren – zum Beispiel zu einem grünen Stromanbieter wechseln. Denn das spart eine Menge CO₂ ein. Jede Kilowattstunde, die aus Braunkohle entsteht, verursacht rund 400 g CO₂ Moderne Kohlekraftwerke setzen etwas über 100 g CO₂ frei. Windkraftanlagen hingegen nur 4 g pro KWh.

Um dir den Wechsel leichter zu machen, zeigen wir dir nicht nur wie viel du dadurch einsparen kannst, sondern du erhältst im Benefits Tab auch Ermäßigungen auf erneuerbaren Strom. Denn jeder Euro, der nicht fossile Energien fließt, ist ein gut verwendeter Euro.

6 super einfache Tipps, um Energie und CO₂ zu sparen

Neben dem wirklich sinnvollen Wechsel zum Strom aus erneuerbaren Energien gibt es natürlich einige weitere Dinge, mit denen du Energie und Geld sparen sowie dem Klima etwas Gutes tun kannst. Zum Beispiel:1. Deine Heizung runterdrehen. Ein Grad spart schon sechs Prozent Heizkosten oder auch 200 Kg CO₂ im Jahr .

2. Wer Rollläden hat: Nachts bitte runterlassen. So kannst du bis zu 20 Prozent Energieverlust einsparen. Es muss also weniger geheizt werden.

3. Lieber zwei Mal am Tag Stoßlüften als das Fenster immer wieder auf Kipp zu stellen. So kannst du die Raumtemperatur besser halten, auch das spart Energie.

4. Strom sparen, ganz easy: Geräte ausmachen, statt im Stand by Modus zu lassen. Geht man von einem 2-Personen-Haushalt in einer Wohnung und etwa 200 KwH Einsparung aus, kann man so ca. 100 Kg CO₂ und etwa 60 Euro im Jahr sparen. Einfach ausschaltbare Mehrfachsteckdosen besorgen und los gehts.

5. Wer gerne reist: Vor langen Reisen alte Kühlschränke abtauen und ausmachen. Meist ist da ja sowieso nichts drin während der Zeit und so kann man nochmal 15 Prozent Stromkosten sparen.

6. Und noch drei ganz schnelle Stromspartipps für die Küche: Immer mit Deckel kochen und braten, den Backofen nicht vorheizen sowie (Nudel-)Wasser bei kleinen Mengen im Wasserkocher heiß machen, nicht auf dem Herd. 

Deinen Alltag Schritt für Schritt klimafreundlicher zu gestalten, ist in der Regel nicht schwer. Wir wollen dir zeigen, was hier möglich ist. Deshalb findest du dazu immer wieder Tipps hier im Magazin oder auf unseren Social Media Kanälen. Auch das Tool in der App wird es in Zukunft für andere Bereiche des Alltags geben. Stay tuned.

Better sustainable than sorry: Eröffne dein nachhaltiges Konto bei Tomorrow und verändere gemeinsam mit uns die Finanzwelt.

Kostenlos ausprobieren