Skip to content
TomorrowJoin usThis link will redirect you to our web registration, where you can sign up for a Tomorrow account.
Join usThis link will redirect you to our web registration, where you can sign up for a Tomorrow account.

Unsere Anlagekriterien

Banking darf nicht die Welt kosten

Zugegeben, die Welt lässt sich nicht in Gut und Böse unterteilen. Aber man kann doch klar benennen, wo ein positiver Fußabdruck hinterlassen wird und wo verbrannte Erde.

Tomorrow steht für die Zukunft. Wir wünschen uns ein Morgen, in dem kein Mensch um eine Verletzung seiner Grundrechte fürchten muss und Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Anlagen, einer sicheren Unterkunft und medizinischer Versorgung der Standard ist. Ein Morgen in dem verantwortungsbewusst mit natürlichen Ressourcen umgegangen wird und Natur und Tiere wertgeschätzt werden. Ein Morgen, in dem faire Unternehmensführung kein Ausnahmefall, sondern die Regel ist. Ein Morgen, in dem Technik uns alle lästigen Aufgaben abnimmt und uns befähigt Neues zu lernen und sinnstiftenden Tätigkeiten nachzugehen. Kurz: Ein Morgen, in dem wir alle gemeinsam gerne leben möchten.

Grundlage unserer Arbeit sind dafür die Sustainable Development Goals der UN, welche wir in fünf Kategorien aufgeteilt haben: Gewährleistung von Grundbedürfnissen, Empowerment, Klimaschutz, Natur und Fairness. Nur Unternehmen und Projekte, die zu diesen Herausforderungen einen Beitrag leisten, werden potentiell eine Unterstützung von uns erhalten.

Unsere Bewertung der ökologischen, sozialen und ethischen Performance von Unternehmen orientiert sich dafür an aktuellen Sachständen und nur wenn eine positive Bilanz gewährleistet ist, kommt eine Finanzierung weiter in Frage.

Um der Komplexität der aktuellen sozialen und ökologischen Herausforderungen gerecht zu werden entscheiden die Mitglieder unseres interdisziplinären und unabhängigen Impact Boards über die finale Aufnahme von Unternehmen und Projekten in unser Portfolio.  

Unsere Leistung ist aktuell das Angebot eines Girokontos (ohne Verzinsung). Unsere weiteren Finanzmarktgeschäfte beschränken sich auf die Anlage unserer Kund*inneneinlagen. Aus diesem Grund beziehen sich die hier aufgeführten Kriterien bisher auf Wertpapiere und werden bei Veränderung unseres Produktportfolios weiterentwickelt (bspw. um Kriterien für Länder und sonstige Finanzmarktgeschäfte ergänzt).

Die im folgenden aufgeführten Positivkriterien und Ausschlusskriterien gelten für alle unsere Investitionsentscheidungen und Projektförderungen.

Sie werden gemäß aktuellen Veränderungen von Standards und technologischen Entwicklungen stetig weiterentwickelt und angepasst.

Die aufgeführten Kriterien sind anwendbar auf das betrachtete Unternehmen bzw. Investitionsprojekt. Wir achten besonders darauf, dass die Kriterien auch für die maßgeblichen Glieder der Wertschöpfungskette zu treffen, sowie deren Hauptzulieferer, -Abnehmer, -Finanzierer und Projektentwickler.

Positivkriterien

Geld kann Teil der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen werden, denn eine zukunftsweisende Wirtschaft benötigt Kapital. Unternehmen und Branchen, die folgende Positivkriterien erfüllen und somit ganzheitlich umwelt- und sozialverträglich wirtschaften, finanzieren wir gerne.

Gewährleistung der Grundbedürfnisse

Gesundheit

Die Gesundheit ist unser aller höchstes Gut. Wir sind der festen Überzeugung, dass der Zugang zu qualitativ hochwertiger Gesundheitsvorsorge für alle Menschen möglich sein sollte. Wichtig ist uns hierbei insbesondere, dass auch psychische Erkrankungen ernstgenommen werden. Positiv werten wir dabei Versicherungen und Unternehmen, die spezielle Produkte für unterversorgte Menschen anbieten (bspw. neue Versicherungsmodelle, Generikaherstellung und Gendermedizin) und somit gesundheitliche Vorsorge zugänglich und passend für alle machen.

Hierunter fallen insbesondere Investitionen in Krankenhäuser und medizinische Infrastrukturen, sowie die Förderung neuster Entwicklungen in Medizintechnik (Digital Health).

Besonders zukunftsfähig sind für uns Unternehmen, die Krankheitsprävention und ganzheitliche Heilung ermöglichen. Hier sehen wir großes Potential bei der Weiterentwicklung von Alternativ- und Komplementärmedizin, aber auch bei Förderung von Bewegung und datengetriebener individueller Präventionsmaßnahmen.

Hygiene & Wasser

Sauberes, zugängliches Wasser und Sanitäranlagen für alle sind ein wesentlicher Teil der Welt, in der wir leben wollen.

Unternehmen, die den Zugang zu Wasser und Hygiene fördern bewerten wir daher als positiv.

Gleiches gilt für Unternehmen, die den Schutz der Ozeane und die Bekämpfung der Plastikproblematik vorantreiben und deren Geschäftsführung das CEO Water Mandate der vereinten Nationen unterstützt.

Ernährung

Der Schlüssel zu guter Gesundheit und Wohlbefinden liegt in der Ernährung. Aus diesem Grund fördern wir nährstoffreiche und biologische Lebensmittelproduktion. Erzeugung, Verarbeitung und Handel von Lebensmitteln, die den anerkannten Richtlinien der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft entsprechen, bewerten wir dabei besonders positiv. Hierbei achten wir verstärkt auf die Reduzierung von vermeidbarer Verschmutzung und Verschwendung von Wasser.

Der lokale Anbau von Lebensmitteln und die Umnutzung von Flächen schafft ein neues Bewusstsein für Ernährung und Wohlbefinden. Zudem bietet es auch informellen Wohnsiedlungen große Chancen, um gesunde Ernährung zu fördern. In der Welt von morgen ist Urban Farming deswegen nicht wegzudenken. Unternehmen, die dazu einen Beitrag leisten, bewerten wir sehr positiv.

Leben und Wohnen

Wir unterstützen die These, dass sicheres Wohnen ein Menschenrecht ist.

Unternehmen, die den Zugang von sozial benachteiligten Gruppen zu Wohnmöglichkeiten unterstützen, fördern wir deshalb ebenso, wie Maßnahmen, die die Wetterresilienz von Häusern und wichtigen Infrastrukturen stärken.

Das Wohnen von Morgen ist ressourceneffizient und ideal auf die Bedürfnisse der Bewohner*innen abgestimmt. Unternehmen, die umweltfreundliche und gesundheitsfördernde Konzepte unterstützen, bewerten wir dabei als positiv. Dies gilt für energieeffiziente Bauweisen, Verwendung nachhaltiger Baumaterialien und den Schutz gegen ungesunde Umwelteinflüsse (bspw. durch natürliche Dämmstoffe und Luftfilter).

Durch den Anstieg der weltweiten Bevölkerung gewinnen Städte im Morgen immer mehr an Bedeutung. Unternehmen, die Lösungen für diese Herausforderung unterstützen, fördern wir. Diese können beispielweise Teil der Wertschöpfungskette für ganzheitliche intelligente Systeme (wie Smart Cities) sein. Genauso wie für Konzepte, die die Stadt als Produktionsstandort zurückerobern, sodass wieder vermehrt kleine, handwerkliche Betriebe entstehen (Urban Manufacturing).

Sicherheit

In einer digitalisierten Welt werden Daten immer häufiger zu einem handelbaren Gut und auch die die Versorgungssicherheit hängt verstärkt von technischen Anwendungen ab.

Wir fördern deswegen explizit Unternehmen, die Prävention von Cybercrime und mithilfe künstlicher Intelligenz die Resilienz von Versorgungssystemen stärken und mögliche technische Risiken in ihrer Geschäftstätigkeit berücksichtigen. Nur so kann die Funktionalität systemrelevanter Strukturen geschützt werden. Positive Kriterien sind dabei außerdem Datenschutz und die Verhinderung digitaler Industriespionage oder Identitätsmissbrauchs.

Empowerment 

Bildung

Qualitativ hochwertige Bildung ist die Grundlage einer nachhaltigen Entwicklung und Verbesserung der Lebensqualität. Aus diesem Grund fördern wir Unternehmen, die flächendeckenden, inklusiven Zugang zu Bildung vorantreiben.

Zum einen beziehen wir dabei den interdisziplinären Wissenstransfer (Politik, NGO, Gesellschaft, Wirtschaft) und insbesondere Crowdsourcing in unsere Förderung mit ein.

Ein weiteres positives Kriterium stellt die Befähigung zu einem souveränen, selbstbewussten Umgang mit Aspekten der Selbstversorgung und grundlegenden Kompetenzen dar (Digital-, Finanz-, und Gesundheitsaufklärung).

Besonders zukunftsträchtig finden wir zudem Konzepte des lebenslangen Lernens, digitaler Bildung und die Optimierung von Lernumgebungen und -methoden (bspw. durch Learning Analytics).

Arbeit

Die Arbeit von morgen ist für uns geprägt von einem barrierefreien Zugang zu menschenwürdiger Arbeit.

Die Basis des Ganzen sehen wir vor allem in der Förderung verantwortungsvoller Arbeits- und Einstellungsbedingungen und Mitarbeiterzufriedenheit. Dafür bewerten wir positiv die Zahlung fairer Löhne (Living Wage), Schaffung von Möglichkeiten der individuellen Weiterbildung (durch maßgeschneiderte, bedürfnisgerechte Weiterbildungsprogramme), Freiheit von Diskriminierung, flexible Arbeitszeitmodelle und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Auch die Förderung der Gesundheit ist in der Arbeitswelt von morgen nicht mehr ausschließlich eine individuelle Angelegenheit. Wir bewerten Unternehmen positiv, die sich der Gesundheitsförderung als strategische Aufgabe annehmen. Genauso, wie sozial verträgliche Personalstrategien, die die langfristige Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen, insbesondere auch für sozial Benachteiligte, fördern.

Eine konsequente Umsetzung der Förderung von Mitarbeiterzufriedenheit sehen wir auch, wenn Unternehmen Arbeitsrechte und Mitarbeiterbeschwerdemöglichkeiten in ihre Compliance Systeme aufnehmen.

Für die Arbeitswelt von morgen fördern wir zudem besonders gerne Unternehmen, die neue Möglichkeiten der (digitalen) Zusammenarbeit wie Remote Working, Co-Working, Coopetition (Forschungsallianzen) und Open Innovation treiben.

Gleichberechtigung

Ein großes Anliegen ist uns der vollständige Abbau von Diskriminierung und die Schaffung gelebter Gleichberechtigung.

Wir fördern deshalb Unternehmen, die aktiv die Diversität in ihrer Belegschaft vorantreiben. Eine mögliche Maßnahme ist dabei eine Null-Toleranz-Politik gegenüber allen Formen der Diskriminierung aufgrund von, zum Beispiel ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religionszugehörigkeit, Alter und Sexualität. Bestandteil dieser Politik sollte idealerweise zudem auch die Vermeidung psychologischer Schäden und verbaler, physischer und sexueller Belästigung sein.

Durch aktuell bestehende Ungleichgewichte kann Gleichberechtigung nur durch die gezielte Förderung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen erreicht werden. Dieses Kriterium sehen wir erfüllt, wenn die Einbindung benachteiligter Menschen verbessert wird. Maßnahmen wie die Schaffung von Beteiligung und gleichberechtigter Zugang von Frauen und Männern zu Führungspositionen und systematische Angebote von Weiterbildungsmaßnahmen für Frauen, mit dem Ziel ihren Anteil in Führungspositionen zu erhöhen, bewerten wir dabei positiv (Womens Empowerment Principles).

Business/Unterstützung

Wir sind der festen Überzeugung, dass innovative nachhaltige Geschäftspraktiken und Business Modelle Treiber einer nachhaltigen Wende sind. Aus diesem Grund möchten wir insbesondere Unternehmen fördern deren Produkte zu einer Lösung sozialer und ökologischer Herausforderungen beitragen.

Großes Potential sehen wir dabei bei Anbietern von Produkten, die soziale und ökonomische Gleichberechtigung unterstützen und Menschen zu einem eigenständigen Leben befähigen (bspw. Finanzprodukte speziell für Frauen und Mikrokredite).

Wir fördern den Zugang zu Internet und Produkte, die bereits bei ihrer Konzeption barrierefrei gestaltet werden und so eine intuitive Nutzung, auch durch sozial benachteiligte Gruppen, ermöglichen Universal Design).

Für die Welt von Morgen ist Nachhaltigkeit schon heute von besonderer Bedeutung. Aus diesem Grund fördern wir Unternehmen die verantwortungsvolles Nutzungs- und Konsumverhalten (Naturkosmetik, Ökotextilien, Verzicht auf Einwegplastik) und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts der Gesellschaft unterstützen (Sharing und Sinn Ökonomie). Das gleiche gilt für Unternehmen deren Produkte auf Grundlage von lokalbezogener, nachhaltiger Beschaffung und langfristiger und fairer Zusammenarbeit hergestellt werden (Fairtrade, Direct Trade).

Großes Potential sehen wir auch in ganz neuen Business Modellen, wie bspw. Peer to Peer Lending oder Pay As You Drive Modellen.

Klimaschutz 

Energie & Effizienz

Die Energie der Zukunft ist für uns emissionsfrei, ökologisch, dezentral und bedürfnisgerecht. Aus diesem Grund fördern wir Unternehmen, die die Erzeugung, Speicherung und Verteilung regenerativer Energien treiben (bspw. Förderung von Power to X Modellen oder sauberem Wasserstoff). Auch die Entwicklung von dezentralen Energiesystemen, Speichermöglichkeiten und Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung als Zulieferer oder Hersteller bewerten wir als vielversprechend.

Positive Maßnahmen sind zudem ein effizientes Ressourcenmanagement und die Verringerung des unternehmensspezifischen Ressourcen- und Energieverbrauchs.

Digitalisierung

Die digitale Transformation sehen wir als große Chance für ein nachhaltiges Morgen.

Besonders positiv bewerten wir dabei die verantwortungsvolle Nutzung von Blockchain, Big Data und Künstlicher Intelligenz zur Verbesserung der Versorgung, Gesundheit und zur Erreichung der SDGs (bspw. Internet of Things). Innovative Geschäftsideen in Bezug auf Klimaschutz und Digitalisierung und die Nutzung von Effizienzsteigerungspotentialen möchten wir dabei explizit fördern. Ein wichtiger Bestandteil der Potentialanalyse ist dabei auch die Betrachtung von Reboundeffekten.

Mobilität

Die Mobilität der Zukunft braucht Unternehmen die Mobilitätssysteme schaffen, die die gesellschaftlich notwendige Mobilität umwelt- und ressourcenschonend gewährleisten und eine Abwendung vom Individualverkehr begünstigen (z.B. Carsharing Anbieter, autonomes Fahren und Seamless Mobility Konzepte). Beispiele sind Unternehmen und Zulieferer für emissionsfreien ÖPNV und die Förderung von anderen Fortbewegungsmitteln wie Fahrrädern, genauso wie die Verlagerung des Güterverkehrs von fossilbetriebenen Flugzeugen und LKW auf Schienenverkehr oder emissionsfreie Alternativen.

Unternehmen, die zu dieser Entwicklung beitragen, bewerten wir daher als positiv.

Emissionsvermeidung

Die Bekämpfung des Klimawandels ist unser größtes Ziel. Wir wollen Maßnahmen und Projekte auf dem Weg zur Post-Carbon Gesellschaft vorantreiben. Aus diesem Grund fördern wir Unternehmen, die konform mit dem 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaabkommens sind und zu erneuerbaren Energien wechseln oder sie nutzen. Die Übernahme von Verantwortung und die Reduktion des eigenen und ökologischen Fußabdrucks und den ihrer Produkte (bspw. durch zertifizierte Kompensationsmaßnahmen) befürworten wir stark. Genauso wie die Entwicklung von Techniken und Produkten, die zur weiteren Bekämpfung der Treibhausgas- und sonstigen Schadstoffemissionen notwendig sind.

Die Einführung und Weiterentwicklung umfassender Umweltmanagementsysteme und die Integrierung von Umweltauswirkungen in das Projekt Assessment (bspw. nach GRI Standard) bewerten wir dabei positiv.

Natur

Tiere

Das Wohlergehen aller Lebewesen liegt uns am Herzen. Daher bewerten wir Unternehmen, die Tieren in der Beschaffung, Herstellung und Handel schützen als positiv. Darunter fallen ausdrücklich auch Unternehmen die Lösungen schaffen, um von tierischen Bestandteilen auf Alternativen umzusteigen (Fleischersatzprodukte, Leder- und Wollalternativen).

Ressourcen und Rohstoffe

Die Schonung von Ressourcen ist eine Grundvoraussetzung für ein lebenswertes Morgen und deshalb eine wichtige Aufgabe von Unternehmen.

Wir begrüßen es daher, wenn Unternehmen Verantwortung für ihre komplette Wertschöpfungskette und Nutzungsphase übernehmen und Maßnahmen für verbesserte Produktlebenszyklen und Nutzungseffizienz tätigen.

Einen besonderen Stellenwert haben dabei Unternehmen, die gemäß der Kreislaufwirtschaft agieren, oder diese bspw. durch technologische Entwicklung und Recyclinginfrastruktur fördern.

Positiv bewerten wir dabei insbesondere auch Maßnahmen zur Dematerialisierung und Erforschung neuer Materialtechnologien, sowie Ressourceneffizienz (durch bspw. Reparatur- und Recyclingfähigkeit oder Reduzierung von Einmalplastik). Weitergedacht bedeutet das insbesondere auch, dass wir Unternehmen, die gemäß Zero Waste agieren, oder diesen Lebensstil fördern, sehr positiv bewerten.

Forstwirtschaft

Eine Ressource, der wir besondere Aufmerksamkeit widmen, ist Holz. Die Forstwirtschaft kann nicht nur erhebliche negative Auswirkung auf die Biodiversität haben, sondern beeinflusst auch den Klimawandel, da die Wälder als „Lungen der Erde“ maßgeblich zur Speicherung von C02 beitragen.

Wir fördern deshalb Unternehmen, die die Holznutzung unter Erhalt natürlicher Bestände und Artenvielfalt gewährleisten und durch nachhaltige Zertifikate validieren (Forest Stewardship Council).

Ganz besonders heben wir hierbei positiv hervor, wenn Unternehmen, die auf Waldbestände einwirken, den Einfluss ihrer Abholzungen auf den Klimawandel darstellen und sich bemühen diesen zu reduzieren (bspw. nach GHG Protocol).

Auch den verminderten Einsatz von Chemikalien bei der Holzverarbeitung (speziell Papier) bewerten wir positiv.

Fairness

Gesellschaftliche Verantwortung

Grundvoraussetzung für die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung ist für uns, dass Unternehmen nur in Konfliktgebieten tätig sind, wenn sie nachweisen können, dass sie keine Menschenrechtsverletzungen verursachen oder dazu beitragen.

Gleiches gilt bei der Erschließung von neuen Standorten. Hier fördern wir, wenn die Auswirkungen auf die Gesundheit und Natur während der Nutzung und nach der Schließung der Werke (z.B. Rehabilitierung des Ökosystems nach Schließung) berücksichtigt wird.

Wir fördern es darüber hinaus, wenn Unternehmen aktiv zur Verbesserung der nachhaltigen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung auf lokaler Ebene beitragen, insbesondere zur Stärkung von Schwellenländern.

Positiv bewerten wir dabei die Förderung von Führungskräften, die ein umfassendes Verständnis für die sozio-kulturellen Strukturen vor Ort aufweisen (bspw. weil sie aus der Nation stammen).

Zudem befürworten wir, wenn Unternehmen internen und externen Dialog mit ihren Anspruchsgruppen fördern und diesen über (gesetzliche) Standards hinaus Mitspracherechte bieten.

Unternehmen, die spezielle Konzepte haben, um negative Auswirkung auf soziale und ökologische Aspekte zu verhindern oder Verantwortung für diese zu übernehmen (bspw. Whistleblower- und Wiedergutmachungs Konzepte), finden wir Förderns wert. Besonders achten wir dabei auf die Einhaltung der Menschenrechte, den Schutz von Kindern und Naturschutz.

Genauso bewerten wir produzierende Unternehmen, die durch den Einsatz der besten verfügbaren Techniken, sowie durch einen soliden Fahrplan für Krisensituationen eine Linderung der Unfallgefahr und Abfälle ermöglichen, positiv.

Transparenz

Für eine zielgerichtete Förderung von nachhaltigen Unternehmen ist transparente und standardisierte Berichterstattung unabdingbar. Wir fördern aus diesem Grund Unternehmen, die selbst transparent Bericht erstatten (bspw. Veröffentlichung der Gruppenstruktur und auch der Steuerzahlungen/ Strategien dieser) und auch ihre ökologischen und sozialen Auswirkungen offenlegen (bspw. nach Greenhouse Gas Protocol oder GRI), oder die Berichterstattung anderer Unternehmen unterstützen (Trust Technology Anwendungen). Der Einsatz für Standardisierung und Quantifizierung von Nachhaltigkeitskriterien (Umweltsiegel, Reportingstandards) wird zudem positiv bewertet.

Generell legen wir zusätzlich ein großes Augenmerk auf Steuerehrlichkeit und befürworten, wenn Unternehmen in den Ländern Steuern zahlen, wo sie hauptsächlich agieren.

Unternehmensführung

Verantwortungsbewusste Unternehmensführung bildet für uns die Grundlage erfolgreichen Wirtschaftens. Wir verstehen darunter die Trennung von Vorstandsvorsitz und Aufsichtsratsvorsitz und einen unabhängigen Aufsichtsrat sowie ein Auditkommitee, genauso wie die Offenlegung der Vorstandsvergütung und Steuerehrlichkeit.

Die Integration von ökologischen, sozialen und ethischen Standards ins Leitbild und das alltägliche Handeln von Unternehmen, bewerten wir ebenfalls als positiv (Social Businesses).  

Ausschlusskriterien

Nachdem wir über die Welt gesprochen haben, in der wir Morgen leben wollen, müssen wir natürlich auch schauen was wir im Gestern lassen möchten. Wir finanzieren keine Branchen, die auf Kosten künftiger Generationen wirtschaften. Die nachfolgenden Kriterien dienen als strenge Ausschlusskriterien. In Unternehmen und Branchen, die gegen diese verstoßen, fließt daher kein Cent von uns.

Gewährleistung der Grundbedürfnisse

Gesundheit

Die Verwendung von menschlichen embryonalen Zellen und Embryos in der Forschung und der Handel von diesen wird bei unseren Investitionen ausgeschlossen.

Ebenso wie die massive Gefährdung der Gesundheit und des Lebens durch Herstellung und Handel von Bioziden, Pestiziden und Fungiziden, die laut Weltgesundheitsorganisation besonders schädlich sind.

Ernährung

Intensive Tierhaltung und die Verarbeitung von Fleisch aus Massentierhaltung sind ein absolutes No-Go. Das gleiche gilt für Fischfang, der nicht nachhaltig nach den Vorgaben des Marine Stewardship Councils ist.

Spekulation mit Lebensmitteln und der Einsatz von Mineraldünger stellen dabei ebenso einen Verstoß gegen unsere Kriterien dar.

Empowerment 

Arbeit

Jeglicher Verstoß gegen die Kernarbeitsnormen der internationalen Arbeitsorganisation ist für uns nicht tolerierbar. Eine Abschaffung der Kinderarbeit und die Beseitigung von Zwangsarbeit sind für uns dabei genauso wichtig wie zum Beispiel das Verbot jeglicher Diskriminierung (zum Beispiel aufgrund von Alter, Geschlecht, Herkunft, politischer Haltung oder sexueller Orientierung).

Ein Verstoß gegen unsere Kriterien ist zudem die systematische Umgehung von Mindeststandards bei Sicherheit und Gesundheit.

Klimaschutz

Mobilität

Unternehmen der fossil betriebenen Automobil-, Schifffahrt- oder Luftfahrtindustrie gehören für uns zu den Geschäftsmodellen von gestern und werden, genauso wie ihre Hauptzulieferer, ausgeschlossen.

Energie

Nutzung, Handel und Gewinnung jeglicher fossiler und atomarer Energieträger (Erdgas, Kohle, Erdöl, Uran) wird, sofern keine strikte Ausstiegsstrategie erkennbar ist, ausgeschlossen. Dies weitet sich zudem auf alle Glieder der Wertschöpfungskette, sowie den Bau von Kernkomponenten für Kraftwerke der fossilen und atomaren Energieerzeugung und den Betrieb der Anlagen, aus.

(Groß-)Projekte (wie bspw. Pipelines, Staudämme und Biogasanalagen), die eine schädliche Wirkung auf Ökosysteme haben, sind für uns ausgeschlossen. Wir agieren dabei nach dem Äquator-Prinzipien-Mindset und berücksichtigen weitere Kriterien wie die des Roundtable on Sustainable Biomaterials oder bei Staudämmen die der Weltkommission. Wir nehmen dabei Projektentwickler und Finanzierer genauso in die Verantwortung wie Zulieferer und Betreiber.

Emissionsvermeidung

Unternehmen ohne Emissionsreduktionsstrategie für CO2, sowie andere klimaschädliche und gesundheitsgefährdende Schadstoffe, wie beispielsweise Ammoniak, verstoßen gegen unsere Anlagekriterien.

Gleiches gilt für Produktion und Handel von chlororganischen Massenprodukten und persistenten organischen Schadstoffen (PFC und POP). Wir fußen uns hierbei maßgeblich auf die Regelung der Stockholm Konvention. Der Ausschluss weitet sich zudem auf weitere ozonzerstörende und international begrenzte Chemikalien aus.

Natur

Ressourcen & Rohstoffe

Ein Verstoß gegen unsere Kriterien stellt der Abbau und Handel von Konfliktmineralien dar. Wir orientieren uns hierfür an der EU Conflict Minerals Regulation.

Der Umwandlung von Gebieten mit hohen Kohlenstoffbestand (Moore und Wälder) in landwirtschaftliche Nutzfläche, ohne Schaffung von Ausgleichsgebieten schließen wir ebenfalls aus.

Wasser

Unternehmen, die schädliche Abfälle in Flüsse und Meere leiten oder deren Produkte maßgeblich zu deren Verschmutzung beitragen schließen wird aus.

Auch der Kauf von Wasserrechten, der in Gebieten mit Wasserknappheit mit einer Verschlechterung der Situation einhergeht, wird von uns nicht geduldet.

Tiere

Verstöße gegen die 5 Freedoms of Animals in der eigenen Produktion oder ein Handel mit Produkten, die in Verdacht stehen gegen diese zu verstoßen, akzeptieren wir nicht.

Ausgeschlossen werden darüber hinaus Unternehmen die Tierversuche, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind und mit negativen Folgen für lebende Tiere einhergehen, durchführen oder beauftragen.

Biodiversität

Unternehmen die Abholzung und Degradierung von natürlichen Flächen vorantreiben und dabei Stoff-, Wasserkreislauf, Bodenfurchtbarkeit und Biodiversität dauerhaft schaden, werden von uns ausgeschlossen. Dazu zählt auch der Handel und die Gefährdung von vom Aussterben bedrohten Tieren und Pflanzen (gemäß IUCN Red List).

Dies gilt ebenfalls für die Gefährung von Bereichen, die unter dem Schutz international anerkannter Konventionen stehen (bspw. UNESCO Welterbe).

Zudem schließen wir Produktion, Erforschung und Handel von gentechnisch veränderten Organismen aus. Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf das Erb- und Saatgut von Tieren und Pflanzen in der Landwirtschaft.

Fairness

Verantwortung für die Gesellschaft

Einen Verstoß gegen die Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft sehen wir, wenn verfassungsfeindliche Organisationen unterstützt werden.

Dasselbe gilt für die Herstellung und Vermarktung von Suchtmitteln, wie Zigaretten, Alkohol und Glücksspiel. Kontroverse Geschäftsfelder wie Pornographie sind dabei ebenfalls ein Verstoß gegen unsere Kriterien.

Waffen

Wir schließen jegliche Waffen und militärischen Güter, die Menschen Schaden zufügen können, aus. Das reicht für uns beispielsweise von Pistolen, über Streubomben, bis hin zu Waffensystemen und Radaranlagen. Die Nutzung, Produktion und Entwicklung von Rüstungsgütern und Waffen ist für uns untragbar. Das Gleiche gilt für den Handel von ihnen, sowie von Vorprodukten und Dienstleistungen speziell für die Rüstungsindustrie.

Transparenz

Unternehmen, die keine (nicht-) finanzielle Berichterstattung inklusive Angabe der wirtschaftlichen Eigentümer haben, sind für uns ausgeschlossen.

Unternehmensführung

Wir setzen zwingend voraus, dass Geschlechter-und Frauenrechte genauso eingehalten werden wie Umweltgesetze oder Datenschutzverordnungen und maßgebliche internationale Abkommen, wie bspw. die UN Konvention zur biologischen Vielfalt. 

Verstöße gegen die UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, sowie Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht akzeptieren wir nicht.

Das Gleiche gilt für die illegitime Aneignung von Land bzw. wenn dies ohne die informierte, freiwillige Zustimmung der betroffenen Bevölkerung geschieht.

Auch Wirtschaftspraktiken wie Korruption, Bilanzfälschung und Preisabsprachen schließen wir, genauso wie Steuerhinterziehung und ganz wichtig auch Steuervermeidungspraktiken, aus.

Kurz um: Die Missachtung gesetzlicher Vorschriften und allgemein anerkannter Verhaltensregeln durch ein Unternehmen ist für uns nicht tragbar und wird ausgeschlossen.